Samstag, 14. März 2015

All you can eat

Das Meer direkt nördlich von Elephant Island war aufgewühlt, von weiß schäumenden Flecken überzogen und sah aus als würde es kochen. Beim Näherkommen sehen wir scharfrandige Rückenflossen die Wasseroberfläche durchschneiden. Hundertfach! Noch näher herangekommen, hören wir die fauchenden Atemgeräusche. Vor uns kreisen weit über hundert, vielleicht sogar zweihundert Finnwale in Gruppen durch das Wasser.

Finnwale durchpflügen das Meer nördlich von Elephant Island.

Rund um uns faucht es aus den Atemöffnungen der Wale.

Wir tuckern ganz langsam mit dem Schiff ins Geschehen hinein. Rundum sprudelt und faucht es aus dem Meer heraus. Manchmal weiß ich nicht mehr wo ich zuerst hinschauen soll. Ich mache ein paar Fotos, weiß aber, daß diese Szenerie nicht einzufangen ist. Dann lege ich die Kamera zur Seite und genieße nur noch.

Immer wieder drehen sie sich auf die Seite und schwimmen zügig mit weit geöffnetem Maul in großem Kreis. Sie fressen. Wir schauen vom Schiff senkrecht ins Wasser und erkennen die Massen an Krill und kleinen Fischen nahe unter der Wasseroberfläche. Die Finnwale umkreisen Areale mit Krill und Fisch, öffnen immer wieder ihr Maul und schöpfen sie ab. Die Unterseite vom Maul bis in die Bauchregion ist sehr stark dehnbar. In diese 'Tasche' nehmen die Wale mehrere Kubikmeter Meerwasser auf, schließen dann das Maul. Die Muskulatur dieser Tasche spannt wieder an und drückt das aufgenommene Wasser durch die Barten heraus. Dabei bleiben Krill und kleine Fische in den Bartenfäden hängen und werden mit einer Zungenbewegung herausgestrichen und verschlungen. Andere schwimmen einfach mit halboffenem Maul durch die Krillmassen und streifen hin und wieder mit der Zunge durch die Barten. Ein paar Tonnen Krill frißt jeder Finnwal so jeden Tag.


Auf der Seite schwimmend mit geöffnetem Maul
schöpft der Finnwal krillreiches Wasser...

... bis die sehr dehnbare Tasche auf der Körperunterseite gefüllt ist.

Andere gleiten mit halboffenem Maul durch Krillschwärme.
(hier zwei Wale und beide Techniken zu sehen)

Die Stelle nördlich von Elephant Island ist bekannt für Finnwalbesuche. In so großer Zahl haben wir sie noch nie gesehen.


Die Wale stört es nicht, daß da ein Schiff mitten zwischen den kreisenden und fressenden Gruppen liegt. Es wirkt wie ein Rausch. Auf uns, das sehen zu können. Auf die Wale, dieser Reichtum an Futter. Und auch auf tausende von Vögeln, die vom in letzter Sekunde aus den Walmäulern springenden Krill profitieren.


Kapsturmvögel, Riesensturmvögel und Schwarzbrauen-Albatrosse
schwelgen ebenso im Krill- und Fischreichtum...

... wie die Finnwale, die die Schwärme umkreisen.

Fast zwei Stunden bleiben wir an der Stelle. Krill und Fische scheinen nicht weniger zu werden. Immer wieder ziehen die Finnwale ihre Bahnen. Rücken-, Brust- und Schwanzflossenenden schneiden durch die Wasseroberfläche. Immer wieder faucht es neben dem Schiff aus den Atemöffnungen, manchmal von zwanzig, fünfundzwanzig Walen gleichzeitig.



1 Kommentar:

  1. Was für´n obercooler Ausflug auf dem ich gerade mit war!

    Nana

    AntwortenLöschen